Grüne fordern mehr Prävention

Jahr für Jahr rund 1700 Alkoholtote in Bayern

In Bayern sterben jedes Jahr mehr als 1700 Menschen an den Folgen von zu viel Alkohol. Außerdem haben Betrunkene einen hohen Anteil an den registrierten Gewaltdelikten im Freistaat. 

München - Dem Statistischen Bundesamt zufolge gab es 2015 insgesamt 1736 Sterbefälle durch alkoholbedingte Krankheiten in Bayern. In den vier Jahren davor waren es ähnlich viele. Die Zahlen schwanken zwischen 1730 und 1811 Todesfällen. Mehr als die Hälfte der Alkoholtoten sind demzufolge Männer im Alter von 45 bis 64 Jahren. Für diese Statistik werden mehr als zwei Dutzend alkoholbedingte Todesursachen aufgelistet - von der Alkoholvergiftung über die Entzündung des Magens bis zur Leberzirrhose.

Zahlen sind jedoch unvollständig

Die Landtags-Grünen hatten die Zahlen zu den Alkoholtoten in Bayern in einer schriftlichen Anfrage an den Landtag angefordert. Das Innenministerium weist in seiner Antwort darauf hin, dass die Zahlen jedoch unvollständig sind. Denn in die Statistik seien nicht die Sterbefälle eingeflossen, bei denen neben dem Alkoholkonsum noch andere Krankheiten wie Krebserkrankungen zum Tod geführt hatten. Die Zahlen dürften demzufolge deutlich höher liegen.

Das Ministerium verweist dabei auf Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Die geht von jährlich 74.000 Todesfällen wegen Alkoholkonsums oder kombinierten Konsums von Alkohol und Tabak in ganz Deutschland aus. Für Bayern ergäbe das rein rechnerisch eine Zahl von etwa 12.000 Menschen, die unter anderem an den Folgen von zu viel Alkohol gestorben sind. Eine genaue Statistik gibt es dazu nicht.

270.000 Menschen gelten als alkoholabhängig

Aus der Antwort geht auch hervor, dass 17,4 Prozent der Erwachsenen im Freistaat einen gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsum haben und 270.000 Menschen als alkoholabhängig gelten. Die Vorsitzende der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, bezeichnete das als „alarmierend“. Deutschlandweit liegt diese Zahl der DHS zufolge bei 1,77 Millionen Menschen.

Alkohol spielte zudem bei fast sieben Prozent aller im Freistaat begangenen Straftaten eine Rolle: Von den im Jahr 2016 insgesamt 614 520 Fällen passierten der Polizeilichen Kriminalstatistik zufolge 41.430 unter Alkoholeinfluss. Zudem waren gut 36 Prozent aller Gewaltdelikte von betrunkenen Tatverdächtigen begangen worden. Das betrachtet Schulze als „Sicherheitsproblem“. Deswegen forderte die Grünen-Abgeordnete mehr Prävention.

Lesen Sie auch: "Suchtmittel Nr. 1": Weniger Jugendliche trinken Alkohol

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.