Ein Jahr Rauchverbot: Wie sehr leiden die Kneipen wirklich?

  • schließen

München - Seit einem Jahr ist Bayern qualmfrei. Die Gastronomie klagt über weniger Gäste, Umsatzeinbußen und Entlassungen - und will dies in einer am Montag vorgestellten Studie belegen.

Was hat sich für Sie mit dem Rauchverbot geändert? Sind Sie zufrieden? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion!

Das Ende der Wirtshauskultur, das große Kneipensterben - bereits kurz nachdem sich Volkes Wille für das absolute Rauchverbot in Bayerns Gaststätten und Kneipen ausgesprochen hatte, ging bei den Gastronomen die Angst um. Ein Jahr ist seit dem Volksentscheid vergangen. Am Montag haben der BFT (Bürger für Freiheit und Toleranz), der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband BHG-DEHOGA und der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) eine repräsentative Stichprobe vorgestellt.

604 Gastronomie-Betriebe in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken haben die Mitarbeiter des Münchner Instituts für Marktforschung (mifm) zwischen Mai und Juli dieses Jahres befragt. Darunter waren Bars, Bistros, Coffeeshops, Discos, Gaststätten und Kneipen. Laut mifm habe man durch ein sehr aufwändiges Screening-Verfahren, also durch genaue Unterscheidung der verschiedenen getränkegeprägten Kleingastronomiebetriebe, eine repräsentative Umfrage erstellen können.

Und das Ergebnis fiel wie folgt aus: Die große Mehrheit der Gastronomen bewerten das Rauchverbot als schlecht, rund 30 Prozent der Gäste blieben deshalb weg. Und wenn sie kommen, bleiben sie nicht mehr: Fast zwei Drittel ihrer Gäste gehen seit dem Rauchverbot früher, so die Meinung der Wirte.

47 Prozent der Befragten kennen Wirte, die ihren Betrieb wegen des Rauchverbots geschlossen haben oder über Schließung nachdenken. Knapp 30 Prozent denken selbst übers Aufgeben nach.

Die Initiatoren der Befragung sehen sich durch die Ergebnisse bestätigt. "Mit dem bayerischen Rauchverbot wurde eine falsche Wirkung erzielt. Hier wurde auf dem Rücken der Kleingastronomie eine Strategie umgesetzt, die eigentlich keine Ziele verfolgt", sagt Bodo Meinsen, Vorsitzender der Bürger für Freiheit und Toleranz. So sieht es auch die Chefin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Angela Inselkammer: "Die Studie belegt, dass im Fall des Rauchverbotes bei den Wirtshäusern genau das eingetreten ist, worauf wir im Vorfeld hingewiesen haben: Rückläufige Umsätze, die viele kleinere Betriebe vor das Aus stellen."

kb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare