Eigenen Sohn getötet

88-Jähriger benutzte bei Familiendrama legale Waffen

  • schließen

Westerheim - Der 88-Jährige, der im Allgäu seinen Sohn erschossen und einen weiteren Verwandten angeschossen hat, hat die Tatwaffe als Sportschütze legal besessen. Insgesamt wurden bei dem Mann sechs Schusswaffen sichergestellt.

Wie berichtet, hatte der 88-jährige Johann K. seinen 65-jährigen Sohn Hans erschossen, sein Verwandter Norbert B. (42) überlebte wie durch ein Wunder: Die auf ihn abgefeuerten Kugeln prallten an seinem Smartphone und an einem Schlüsselbund ab.

Gestern machten im Ort Gerüchte die Runde, dass der Todesschütze Johann K. an einem Herzinfarkt gestorben sei. Er war vermutlich bei dem den Schüssen vorausgegangenen Streit mit Norbert B. leicht verletzt worden und liegt im Krankenhaus. „Gerüchte, dass er gestorben ist, können wir dementieren“, heißt es beim Polizeipräsidium Schwaben Süd. Vermutlich wird der 88-Jährige bald in eine JVA verlegt. Ein Haftbefehl wurde noch am Mittwochabend erlassen.

Die Pistole und den Revolver, die Johann K. am Dienstagabend benutzte, besaß er legal. Darüber hinaus hatte der Sportschütze, der in einem Verein außerhalb Westerheims Mitglied war, auch noch zwei Gewehre. Hans K. war selbst schwer krank und lange zu Klinik- und Kuraufenthalten weg von zu Hause. Erst vor Kurzem war er wieder in seine Heimat zurückgekehrt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare