+
Der gefälschte Führerschein wurde sichergestellt (Symbolbild).

30 Jahre mit gefälschtem Führerschein unterwegs

Pfronten/Kempten - Ein 65 Jahre alter Autofahrer ist mehr als 30 Jahre lang mit einem gefälschten Führerschein gefahren. Im Allgäu, wo der Rentner zur Kur war, flog der Schwindel jetzt auf.

Wie die Polizei in Kempten am Mittwoch mitteilte, geriet der 65-Jährige aus Hessen mit seinem Auto in Pfronten im Ostallgäu in eine Verkehrskontrolle. Der vorgelegte graue Führerschein der Stadt Frankfurt am Main erwies sich als Fälschung.

Die Herkunft des Dokuments war zunächst unklar. Die Polizei stellte den Führerschein sicher, gegen den Mann wird wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verdachts der Urkundenfälschung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.