Bayern trotzdem sicher

Jeder achte Bayer wird Opfer einer Straftat 

Fast jeder Achte in Bayern wird statistisch gesehen Opfer einer Straftat. Wissenschaftler erklären, warum Bayern dennoch ein sicheres Bundesland sein soll. 

München - Fast jeder achte Bürger in Bayern wird statistisch gesehen Kriminalitätsopfer. Das ergab die Auswertung einer bundesweiten Studie, die das Landeskriminalamt am Montag in München veröffentlichte. 

In der repräsentativen Erhebung waren 5000 Bayern befragt worden. Knapp 13 Prozent gaben demnach an, im Jahr 2012 Opfer einer Straftat geworden zu sein. Hochgerechnet sind das knapp 1,7 Millionen Menschen in Bayern. Dennoch sei Bayern ein sicheres Bundesland, so das Fazit der Wissenschaftler. „Schwere Formen der Kriminalität, wie etwa Raub, Körperverletzung und Wohnungseinbruchdiebstahl, kommen selten vor.“

2,4 Prozent wurden Opfer einer Körperverletzung. Bei den meisten Taten aber handelte es sich um kleinere Delikte wie Fahrraddiebstahl. Solche Taten gehörten nicht zu denen, die einen nachhaltig negativen Einfluss auf das physische und psychische Wohlergehen haben, hieß es.

Bayern unter 34 Jahren häufiger Opfer von Straftaten als Über-65-Jährige

Die Forscher fanden zudem heraus, dass Bayern unter 34 Jahren häufiger Opfer von Straftaten werden als Über-65-Jährige. Lediglich bei Zahlungskartenbetrug und Einbruchsdiebstählen sind ältere Personen öfter betroffen. Migranten werden zudem häufiger Opfer von Gewalttaten, sogenanntem Konsumentenbetrug oder Fahrraddiebstahl.

Die Studie von 2012 wird als Dunkelfeld-Studie bezeichnet, weil sie auch Straftaten enthält, die die Opfer nicht anzeigen. Das Bundeskriminalamt und das Max-Planck-Institut in Freiburg veröffentlichten 2014 bereits Ergebnisse für ganz Deutschland.

dpa

Rubriklistenbild: ©  dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion