Umfrage im Auftrag der Landeskirche

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen

Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der evangelischen Landeskirche ab.

München - 25 Prozent der Befragten sprachen sich gegen das Schulfach aus, wie eine Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag der Landeskirche ergab. Religion sei Privatsache oder habe heute keine Bedeutung mehr, hieß es nach Angaben vom Mittwoch zur Begründung. 65 Prozent der Befragten sind der Umfrage zufolge für den Religionsunterricht als Schulfach, weil er wichtige Werte vermittelt. Fragt man nur die evangelischen Bürger, steigt die Zustimmung auf 80 Prozent.

Eine ähnliche Tendenz ließ bereits eine Umfrage aus dem Jahr 2016 erkennen.

Weitere Ergebnisse der Umfrage will die evangelische Landeskirche am kommenden Mittwoch vorstellen. Befragt wurden insgesamt 1000 Bürger in Bayern, nicht alle sind Kirchenmitglieder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Frank Rumpenhorst (Symbolfoto)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.