+
Ein Mann in einem Horror-Clown-Kostüm (Archivbild).

Erste Vorfälle in Bayern

Jetzt kommen die Horror-Clowns zu uns

  • schließen

München - Als Horror-Clowns verkleidete Brutalo-Spaßmacher attackieren jetzt auch Kinder und Jugendliche in Bayern. Die Polizei ist alarmiert.

Update vom 26. Oktober 2016: Auf Whatsapp kursiert derzeit eine Kettenmail, die vor einer „Säuberung“ warnt, die Horror-Clowns an Halloween planen. Das sagt die Polizei zur Horror-Clown-Nachricht.

Ein Park in Aschaffenburg: Zwei Mädchen (beide 16) gehen dort am Freitagabend spazieren. Auf sie lauert ein Mann hinter einem Baum, in Clownskostüm und mit grusliger Maske. Er springt im Dunklen aus seinem Versteck, hält etwas in der Hand, was wie ein Elektroschocker aussieht. Die beiden zu Tode erschrockenen Jugendlichen laufen davon.

Dass ist nunmehr das zweite Auftreten eines sogenannten Horror-Clowns, das bei der bayerischen Polizei aktenkundig geworden ist. Zwei Tage zuvor, am Mittwoch, hatte es im niederbayerischen Geiselhöring eine Clown-Attacke auf Schulkinder gegeben. Gleich mehrere dieser Brutalo-Spaßmacher tauchten – mit Baseballschlägern bewaffnet – an einer Bushaltestelle auf. Die Opfer, alles junge Schüler, erschreckten sich bis ins Mark. Die Kinder berichteten den Vorfall ihren Lehrkräften, diese wiederum alarmierten die Polizei. Als Streifenwagen an der Bushaltestelle stoppten, waren die Clowns bereits verschwunden. Und einen Tag später sollen nachts zwei Clowns auch am Bahnhof Weiden herumgestrolcht sein.

Polizei registriert bundesweit Attacken der Horror-Clowns

Bayern scheint das letzte Bundesland, das vom Clown-Virus erreicht wird. Seit einigen Tagen registriert die Polizei bundesweit Attacken der Clowns, die Passanten erschrecken und zum Teil auch angreifen — vor allem in Nordrhein-Westfalen. Der zweifelhafte Trend hat seinen Ursprung in den USA (siehe den Beitrag links unten).

Bis Halloween (31. Oktober) rechnet die Polizei noch mit weiteren Clown-Attacken. Die Beamten warnen aber die grusligen Gestalten vor ihren – wohl als Spaß gedachten – Aktionen. Sie könnten „erhebliche strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen“. Auch Folgen für ihre Opfer seien, abhängig vom Gesundheitszustand, nicht absehbar.

Für den Aschaffenburger Clown hat sein makaberer Streich jedenfalls Folgen. Streifenbeamte konnten den 21-Jährigen stellen. In seinem Auto fanden sich Kostüme und Masken. Außerdem eine geringe Menge Rauschgift sowie eine Gaspistole, die einem Begleiter zuzuordnen war. Immerhin: Der vermeintliche Elektroschocker entpuppte sich als Handy. Gegen den jungen Mann wird wegen Nötigung ermittelt.

Horror-Clowns kommen vom Horrorfilm

Viele haben beim Anblick von Clowns ein ungutes Gefühl. Das hängt damit zusammen, dass hinter der lustig gemeinten Maske das Böse vermutet wird – und Hollywood hat da kräftig mitgeholfen. Das Vorbild für die Clowns ist wohl der kindermordende Pennywise aus Stephen Kings Horrorfilm Es. Und auch der Gegenspieler von Batman in The Dark Knight – der Joker – dürfte beim Angstmachen eine Rolle spielen. Joker wurde von Heath Ledger als ein wahnsinniger Killer verkörpert und sieht aus wie ein Clown. Auf Youtube gibt es zudem zig Horrorclown-Videos.

mc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare