+
Der Wetterdienst warnt: Auf Bayerns Straßen wird es rutschig.

Jetzt kommt der Winter

München - Ab Freitag wird es winterlich auf Bayerns Straßen. Arktische Kaltluft bringt Schnee, Glatteis und Frost.

Im Laufe des Freitags wird es verbreitet winterlich und stürmisch, vor allem in den Alpen muss man auch mit teils größeren Neuschneemengen rechnen. Auch am Wochenende bleibt es kalt mit zeitweiligem Schneefall bis ins Flachland.

In der Nacht zum Freitag ist es meist bedeckt und von Norden her breitet sich Regen aus, gegen Morgen regnet es verbreitet und vor allem in den Alpen teils kräftig, die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 800 und 1200 m. Bei teils starkem Westwind sinken die Temperaturen auf 6 bis 2 Grad.

Am Freitag ist es in Bayern meist bedeckt und regnerisch. Richtung Alpen regnet es meist anhaltend und teils ergiebig, wobei die Schneefallgrenze im Laufe des Abends bis ins Flachland absinkt. In den Alpen muss mit teils beachtlichen Neuschneemengen und Schneeverwehungen gerechnet werden. Der Wind weht zeitweise stürmisch aus westlichen Richtungen, in Hochlagen sind sogar Orkanböen möglich. Die Temperaturen erreichen 3 bis 7 Grad.

Der Samstag verläuft winterlich. Es bleibt trüb und zeitweise schneit es, am Alpenrand auch häufiger. Auch einzelne Gewitter und Graupelschauer sind nicht ausgeschlossen. Der Wind weht immer noch stark aus West, es sind kaum mehr als -2 bis +3 Grad möglich.

Am Sonntag wechseln sich Schneeschauer mit sonnigen Abschnitten ab, Richtung Alpen bleibt es meist trüb. Bei starkem Südwestwind und maximal -1 bis +4 Grad bleibt es weiterhin kalt.

Was die Meteorologen sagen:

Die genaue Wettervorhersage bei Merkur online

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare