+
Joachim Herrmann hat die ersten sogenannten Feuerwehrführerscheine übergeben.

Herrmann übergibt erste Feuerwehrführerscheine

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat am Montag die ersten sogenannten Feuerwehrführerscheine an Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten übergeben.

Die Einsatzkräfte dürfen damit auch Einsatzfahrzeuge mit einem Gewicht von bis zu 4,75 Tonnen lenken. Neuere Führerscheine der Klasse B gelten eigentlich nur noch bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen.

Bayern hatte im Bund vehement für eine entsprechende Ausnahmeregelung gekämpft. Danach dürfen Feuerwehren und Rettungsdienste Ausbildung und Prüfung nun selbst übernehmen. Man habe damit eine einfache, unbürokratische und kostengünstige Lösung erreicht, sagte Herrmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.