+
Symbolbild

DGB-Studie

Job zu anstrengend: Bayern reif für Frührente

München - Nach einer Befragung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) halten viele bayerische Arbeitnehmer ihren Job für zu anstrengend. Ob sie bis zum gesetzlichen Rentenalter durchhalten, zweifeln sie an.

45 Prozent der Arbeitnehmer rechneten laut der DGB-Studie nicht damit, dass sie ihre Tätigkeit uneingeschränkt bis zum gesetzlichen Rentenalter ausüben könnten, teilte der DGB am Montag mit. Bei Arbeitnehmern, die regelmäßig schwere körperliche Arbeit verrichten müssen, glauben sogar fast zwei Drittel (65 Prozent), dass sie früher aufhören müssen. Außerdem glauben 43 Prozent, dass ihre gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird. Der DGB befragte 649 bayerische Arbeitnehmer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.