Urteil am Nachmittag erwartet

Jobcenter-Mord: Gutachter empfiehlt Unterbringung in Klinik

Ansbach - Der psychiatrische Gutachter hält den Angeklagten im Prozess um die tödliche Messerattacke im Jobcenter von Rothenburg für psychisch krank und für die Allgemeinheit gefährlich.

Er empfahl dem Landgericht Ansbach am Mittwoch, den 29-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen. Das berichtete Gerichtssprecher Jürgen Krach nach der nicht öffentlichen Sitzung.

Der Sachverständige Michael Wörthmüller gehe zudem davon aus, dass die Steuerungs- und Schuldfähigkeit des Angeklagten bei der Tat vermindert gewesen sei. Er diagnostizierte bei dem Mann eine schizophrene Psychose, die durch seinen Drogenkonsum hervorgerufen wurde. Der Mann sei abhängig von Cannabis-Produkten.

Der 29-Jährige soll Anfang Dezember 2014 mit einem Küchenmesser im Büro einer Jobvermittlerin auf einen Psychologen eingestochen haben. Der 61-Jährige starb noch am Tatort an einem tödlichen Stich ins Herz. Der Psychologe sollte dem 29-Jährigen sein Gutachten erläutern, in dem er davon ausging, dass der Mann keiner normalen Arbeit nachgehen kann. Wörthmüller geht laut Krach davon aus, dass die Begutachtung des Mannes durch den Psychologen eine Rolle bei der Tat spielte. Er habe wohl mit negativen Konsequenzen für sich gerechnet.

Am Nachmittag wurden in dem Prozess die Plädoyers von Anklage und Verteidigung erwartet. Danach wollte das Gericht sein Urteil verkünden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare