+
Demjanjuk hatte die ersten beiden Verhandlungstage mit geschlossenen Augen, in Decken gehüllt und weitestgehend auf einer Trage liegend an der Verhandlung teilgenommen.

Gefängnis-Leiter: Demjanjuk geht es besser

München - Dem in München inhaftierten mutmaßlichen NS- Verbrecher John Demjanjuk geht es nach Angaben des Gefängnis-Leiters besser als es vor Gericht den Anschein hatte.

“Er ist nicht so schlecht beieinander, wie im Prozess zu sehen war“, sagte der Leiter der Haftanstalt München-Stadelheim, Michael Stumpf, der “Bild“- Zeitung (Mittwoch). Nach seinem Infekt mit erhöhter Temperatur, der zur Absage des dritten Verhandlungstages am Mittwoch vor einer Woche geführt hatte, gehe es ihm besser. “Soweit ich informiert bin, hat er sich von dem Infekt ganz gut erholt“, sagte Stumpf auf dpa-Anfrage.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Demjanjuk muss sich seit dem 30. November vor dem Landgericht München II wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden im Vernichtungslager Sobibor im Jahr 1943 verantworten. Der gebürtige Ukrainer soll damals als Hilfswilliger der SS geholfen haben, die Menschen in Gaskammern zu töten.

Lesen Sie auch:

Prozess ausgesetzt

“Er ist ein gebrechlicher, kranker alter Mann, das ist keine Frage“, sagte Stumpf weiter. Demjanjuk halte gerne einmal ein Schläfchen, sei auf seinen Rollstuhl angewiesen und variiere zwischen Liegen und Sitzen, da ihm langes Sitzen schwer falle. Den aus dem Gerichtssaal über die Medien vermittelten Eindruck, dass der 89- Jährige nicht einmal in der Lage sei, die Augen zu öffnen, habe er aber nicht gewonnen. Demjanjuk könne sich verständigen, lese auch Zeitschriften. “Ich habe schon den Eindruck, dass er durchaus mitbekommt, was um ihn herum vor sich geht.“

Demjanjuk hatte die ersten beiden Verhandlungstage mit geschlossenen Augen, in Decken gehüllt und weitestgehend auf einer Trage liegend an der Verhandlung teilgenommen. Sowohl der zuständige Arzt als auch die Dolmetscherin betonten aber, er folge dem Prozess. Der 89-Jährige ist seit seiner Abschiebung aus den USA in der Krankenabteilung in Stadelheim untergebracht und teilt eine behindertengerechte Zelle mit einem anderen Rollstuhlfahrer. Am 21. Dezember soll der Prozess fortgesetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.