+
Das Seminar bildet Priester für die Bistümer Würzburg und Bamberg aus

Geburtstag von Adolf Hitler gefeiert?

Judenwitze im Priesterseminar

Würzburg - Nach den antisemitischen Äußerungen am Würzburger Priesterseminar legt die Untersuchungskommission heute ihren Bericht vor.

Einige der 18 Seminaristen sollen bei gemeinsamen Treffen Judenwitze erzählt, den Geburtstag von Adolf Hitler gefeiert und rechtsradikale Musik gespielt haben. Bestätigt hatten die angehenden Priester bislang nur, einen Judenwitz erzählt zu haben. Einer der Seminaristen besuchte zudem ein Konzert der umstrittenen Südtiroler Rockgruppe Freiwild.

Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann hatte die dreiköpfige Kommission unter dem Vorsitz des Richters am Bamberger Oberlandesgericht, Norbert Baumann, ins Leben gerufen. Vor Beginn der Untersuchungen hatte Hofmann angekündigt, die Bischöfe in Würzburg und Bamberg würden je nach Ergebnis gegebenenfalls Konsequenzen ziehen. Das Seminar bildet Priester für die Bistümer Würzburg und Bamberg aus. Jetzt ist die Entscheidung gefallen. Zwei Priesterschüler müssen das Seminar verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare