+
Das Seminar bildet Priester für die Bistümer Würzburg und Bamberg aus

Geburtstag von Adolf Hitler gefeiert?

Judenwitze im Priesterseminar

Würzburg - Nach den antisemitischen Äußerungen am Würzburger Priesterseminar legt die Untersuchungskommission heute ihren Bericht vor.

Einige der 18 Seminaristen sollen bei gemeinsamen Treffen Judenwitze erzählt, den Geburtstag von Adolf Hitler gefeiert und rechtsradikale Musik gespielt haben. Bestätigt hatten die angehenden Priester bislang nur, einen Judenwitz erzählt zu haben. Einer der Seminaristen besuchte zudem ein Konzert der umstrittenen Südtiroler Rockgruppe Freiwild.

Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann hatte die dreiköpfige Kommission unter dem Vorsitz des Richters am Bamberger Oberlandesgericht, Norbert Baumann, ins Leben gerufen. Vor Beginn der Untersuchungen hatte Hofmann angekündigt, die Bischöfe in Würzburg und Bamberg würden je nach Ergebnis gegebenenfalls Konsequenzen ziehen. Das Seminar bildet Priester für die Bistümer Würzburg und Bamberg aus. Jetzt ist die Entscheidung gefallen. Zwei Priesterschüler müssen das Seminar verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare