+
Matthias Kühnlein (19) schaut sich in München sein Projekt "Geographic CarCatcher" an, mit dem er und seine Freunde Philipp Fuchs und Nadine Bretterreich am Nachwuchswettbewerb "Jugend forscht" teilgenommen haben und einen Sonderpreis gewannen.

"Jugend forscht": Bayern zeichnet Sieger aus

München - Zwölf herausragende Projekte von Nachwuchswissenschaftlerin sind am Donnerstag im bayerischen Landeswettbewerb von Jugend forscht als Gewinner ausgezeichnet worden.

 Bei einem Festakt gab Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) die Siegerprojekte bekannt, sie entstammen den Themenfeldern Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

19 junge Forscher dürfen nun ihre Arbeiten beim 47. Bundeswettbewerb Mitte Mai in Erfurt präsentieren.

Fast 11 000 Teilnehmer haben sich im Jahr 2012 zu Jugend forscht angemeldet, 1820 davon aus Bayern. Nur 98 Nachwuchswissenschaftler kamen in die engere Auswahl des Landeswettbewerbs, sie stellten ihre Projekte vier Tage lang im Deutschen Museum in München vor. Meist haben die Arbeiten einen praktischen Nutzen für den Alltag, den Sonderpreis des Bayerischen Kultusministeriums gewann ein Beitrag von drei Schülern aus Ingolstadt, ihre Erfindung soll zur Aufbereitung von Gärresten aus der Erzeugung von Biogas dienen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.