+
Die Zwillinge Rebekka (l) und Tamara (r) Buck halten zwei Fläschen mit einer Nährlösung und ein Handy in den Händen.

"Jugend forscht": Handystrahlen töten Hodenzellen

München - Männer, aufgepasst: Handystrahlen töten Hodenzellen. Das haben die beiden Zwillingsschwestern Tamara und Rebekka Buck herausgefunden.

Mit ihrer Forschungsarbeit gehören die 20 Jahre alten Medizin-Studentinnen zu den Gewinnern des bayerischen Landeswettbewerbes “Jugend forscht“. “Wir wollen da jetzt noch nicht Alarm schlagen“, betonte Tamara Buck am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in München. “Wir haben eine leichte Tendenz festgestellt, dass die Zellen bei Handy-Strahlung vermehrt absterben, aber das ist noch nicht signifikant.“

Seehofer zeichnet Arbeiten aus

Die Arbeit der eineiigen Zwillingsschwestern ist eine von zwölf Forschungsarbeiten, die Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Montag in München auszeichnen will. Insgesamt werden 23 junge Leute im Alter zwischen 16 und 20 Jahren für ihren erfolgreichen Forschungsdrang geehrt. “Unsere Preisträgerinnen und Preisträger sind leuchtende Beispiele für Forscherneugier, aber auch für Eigeninitiative und Durchhaltevermögen“, sagte Seehofer nach Angaben der Staatskanzlei.

Neben den Schwestern Buck erhält auch der 19 Jahre alte Lukas Kerner für seine wissenschaftliche Arbeit zum Thema “Kräuter- und Gewürzbiere“ einen Preis. Seine Idee entstand, weil immer mehr Großbrauereien in den vergangenen Jahren Bier-Mischgetränke mit künstlichen Aromastoffen auf den Markt brachten. “Ich möchte mit meiner Arbeit zeigen, dass Biere auch mit natürlichen Mitteln im Geschmack positiv verändert werden können.“ Das probierte der Gymnasiast in der heimischen Küche aus - mit Erfolg.

Alltagsbeobachtungen gaben auch bei Tamara und Rebekka Buck den Anstoß zu ihrer Forschungsidee. Dass Handy-Strahlen Auswirkungen auf den Kopf haben, sei ja bekannt - aber auch andere Körperteile könnten möglicherweise betroffen sein, so ihre Idee. “Wir haben festgestellt, dass immer mehr Leute in unserer Umgebung ihr Handy in der Hosentasche tragen. Und da sind die Hoden nun mal in der Nähe“, sagte Tamara, die an der LMU München Medizin studiert und gerade in ihr zweites Semester gestartet ist.

Um an das Material für ihre Versuche zu kommen, nahmen die beiden Schwestern, die aus Baden-Württemberg stammen, Kontakt zur Uni Tübingen auf. “Die haben so ein paar Geschlechtsumwandlungen im Jahr und da fällt schon einmal etwas an.“ Für den Bundeswettbewerb, zu dem die beiden jetzt antreten werden, wollen sie weitere Versuchsreichen durchführen. “Wir interessieren uns vor allem für die Langzeitwirkungen. Ein Bub bekommt mit 14 sein Handy - was passiert in zehn oder 20 Jahren mit ihm?“

Tamara und Rebekka Buck werden in der Kategorie “Biologie“ ausgezeichnet, gemeinsam mit zwei jungen Leuten, die sich Gedanken gemacht haben über Storchschnabelgewächse als Heilmittel. Im Bereich “Mathematik/Informatik“ gewinnt eine minutengenaue Sonnenuhr einen Preis, in der “Technik“-Kategorie eine Meerwasserentsalzungsanlage. Preisgekrönt ist auch die Idee des 19 Jahre alten Robert Schaller aus Hof, der mit Hilfe der Physik GPS-Systeme genauer machen will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare