Jugendliche und Alkohol: Es wird immer schlimmer

Nürnberg  - Komasaufen und kein Ende: Immer mehr Jugendliche landen mit Alkoholvergiftungen im Krankenhaus.

Alkoholvergiftungen bei bayerischen Jugendlichen haben massiv zugenommen. Nach Berechnungen der Techniker Krankenkasse (TK) wurden 2009 mehr als 5200 Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren wegen ihres zu hohen Alkoholpegels im Krankenhaus behandelt.

Viele Betroffene unterschätzten die Gefahr einer Alkoholvergiftung, sagte TK-Sprecher Peter Schieber in Nürnberg. Im vergangenen Jahr habe jeder zehnte jugendliche Patient das Krankenhaus gegen den ärztlichen Rat verlassen.

Die Berechnung der TK beruht auf einer Auswertung der Krankenhausstatistik der Ersatzkassen. Demnach stieg die Zahl der betroffenen Jugendlichen, die bei den Ersatzkassen versichert sind, zwischen 2006 und 2009 um 24 Prozent auf mehr als 1300. Eine kurze stationäre Behandlung wegen Alkoholvergiftung kostet die Ersatzkassen im Schnitt 500 Euro. Schieber plädiert dafür, die Aufklärung rund um das Thema Alkohol als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu sehen. “Jeder kann dazu beitragen, dass unsere Jugend erkennt: Es ist cool, keinen Alkohol zu trinken.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.