Unbekannte beschmeißen Zug mit Steinen

Goldbach - Ein bislang unbekannter Jugendlicher hat am Donnerstag einen Schotterstein auf einen Regionalexpress auf der Strecke von Würzburg nach Frankfurt geworfen.

Der Stein prallte gegen die Metallstreben zwischen den Frontscheiben des Zuges, so dass die Scheiben nicht durchschlagen wurden.

Der 44-jährige Zugführer bremste den 140 Stundenkilometer schnellen Zug in der Nähe von Goldbach im Landkreis Aschaffenburg sofort ab, der Jugendliche und ein Begleiter konnten flüchten.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.