Jugendliche in Hof haben die meisten Vollräusche

München - Jugendliche im oberfränkischen Hof landen deutschlandweit am häufigsten mit Vollrausch im Krankenhaus.

Im Schnitt wurden im Jahr 2007 acht von tausend Hofer Teenagern betrunken in ein Krankenhaus gebracht, wie eine Auswertung von Daten der Statistischen Landesämter durch dpa-RegioData zeigt. Damit führte Hof die Rangliste der 409 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte an.

Im deutschen Durchschnitt wurden 2007 drei von tausend Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren nach Alkoholexzessen im Krankenhaus behandelt. Die wenigsten volltrunkenen Jugendlichen wurden in Freyung-Grafenaus gezählt: Dort kamen im statistischen Schnitt sogar weniger als einer von tausend Jugendlichen (0,7) in die Notaufnahme.

Neben Hof rangieren mehrere weitere bayerische Städte auf vorderen Plätzen deutlich über dem Bundesschnitt: Kaufbeuren (6,3), Ansbach (6,3), Landshut (5,9), Passau (5,8) sowie Nürnberg und Erlangen (5,4). Augsburg (3,9) und München (3,7) schnitten besser ab. "Die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen schwankt von Jahr zu Jahr", sagte Rolf Ponader, der Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche im Sana Klinikum Hof. "Auffällig ist in Hof, dass die Zahl der Patienten zwischen 12 und 14 Jahren zunimmt."

In ganz Deutschland wurden im vorvergangenen Jahr deutlich mehr betrunkene Jugendliche ins Krankenhaus gebracht als 2006. Im Durchschnitt kam einer von 350 Jugendlichen in die Klinik, weil er zu viel Alkohol getrunken hatte. Insgesamt gab es 17.000 Minderjährige, die mit der Erstdiagnose "Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol" behandelt wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biotonnen sind “a Glump“: Provinzposse um amtliche Mülleimer-Bastelkurse 
Im Landkreis Augsburg beschweren sich etliche Bürger über Risse in ihren Mülltonnen. Der Landkreis wollte daher nun Bastelkurse anbieten. Nicht mit uns, sagen die Bürger.
Biotonnen sind “a Glump“: Provinzposse um amtliche Mülleimer-Bastelkurse 
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Uli W. hat eingeräumt, seine Mutter Ute (53) umgebracht zu haben. Ein Richter hat am Freitag Haftbefehl erlassen, der 20-Jährige sitzt jetzt in U-Haft.
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching

Kommentare