Jugendliche uneinsichtig

Jugendliche schmuggeln Waffen und Böller

Selb - Softair-Pistolen, geschliffene Wurfsterne und 1,5 Kilo verbotene Böller hatten Jugendliche aus Gifhorn (Niedersachsen) im Gepäck, als die Polizei sie in Selb (Oberfranken) aufgriff.

Zahlreiche verbotene Waffen und Böller aus Tschechien hat die Bundespolizei im oberfränkischen Selb bei einer Gruppe junger Leute gefunden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde in ihren Autos drei Softair-Pistolen und ein -Gewehr, zwei geschliffene Wurfsterne und 1,5 Kilogramm verbotene Böller sichergestellt.

Die aus Gifhorn in Niedersachsen stammenden sieben Männer und Frauen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren wurden bereits am Freitag wegen Verstößen gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz angezeigt.

Die jungen Leute „zeigten trotz der beschriebenen Gefährlichkeit der aus der Tschechischen Republik eingeschmuggelten Gegenstände keinerlei Verständnis für die polizeilichen Maßnahmen“, hieß es im Bericht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“
Am Donnerstag haben Bergbauern in München für einen besseren Schutz vor Wölfen demonstriert. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbands sprach vor rund 100 Bauern.
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“
Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Die SPD fordert, den 8. November 2018 zum Feiertag zu erklären. Das Datum ist für den Freistaat Bayern wirklich ganz besonders. 
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?

Kommentare