Jugendliche Schläger greifen Bahnreisende an

Nürnberg - Jugendliche Schläger haben in einer Regionalbahn Reisende angegriffen und verletzt. Ein 18-jähriger und ein 19-jähriger Mann wurden verprügelt und erlitten Prellungen und Schürfwunden.

Lesen Sie dazu

die Berichterstattung über die Schweizer Schüler, die in München einen Amoklauf begangen und mehrere Menschen brutal verprügelt haben.

Der Vorfall hatte sich in der Nacht zum Sonntag in einer Regionalbahn zwischen Lauf und Nürnberg ereignet. Eine Gruppe Jugendlicher belästigte zunächst in den Abendstunden Reisende am Bahnhof Lauf rechts der Pegnitz. Die Polizei wurde gerufen. Eine 14-Jährige war so stark betrunken, dass sie in einer Zelle ausgenüchtert werden musste.

Während der Zugfahrt nach Nürnberg beleidigten dann zwei Jugendliche weitere Fahrgäste und schlugen diese ins Gesicht. Dann konzentrierten sich die Angreifer auf einen 18-Jährigen, den sie mit Fäusten und Füßen traktierten. Als ihm ein 19-jähriger Mann zu Hilfe kam, wurde er ebenfalls verprügelt. Zwei unbeteiligte Fahrgäste wurden den Angaben zufolge ebenfalls durch Schläge und Tritte verletzt.

Zeugen hätten beobachtet, wie sich die beiden Täter vor dem Aussteigen am Nürnberger Ostbahnhof mit vier Bekannten "abgeklatscht" hätten, teilte die Polizei mit. Eine Fahndung blieb zunächst ohne Ergebnis. Inzwischen gebe es aber erste Hinweise auf die Täter, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Die Rosenheimer Tuning-Szene ist bekannt für ihre gewagten Umbauten an Fahrzeugen. Doch über diese kuriose Veränderung staunte selbst die Polizei.
Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Wettermäßig standen in Bayern die Zeichen im April schon auf Sommer. Damit ist es nun vorerst vorbei - dem Freistaat drohen starke Gewitter.
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Uwe Brandl (CSU) hat viele Ämter. Vor allem mit der Umsetzung der Digitalisierung in den Rathäusern und Schulen ist er gar nicht zufrieden.
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse
Die Kulturerbe-Initiative Bayern hat als erstes Objekt für eine Sanierung ein Häuschen ausgewählt, das eher unauffällig ist. Die Historiker messen ihm aber große …
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse

Kommentare