Gefährliche Aktionen

Jugendliche werfen Steine und Kürbisse auf B27

Veitshöchheim - Jugendliche haben Steine, Kürbisse und eine Mülltonne auf die Bundesstraße 27 in Unterfranken geworfen und damit Menschenleben gefährdet. Der Fall weckt böse Erinnerungen.

In der Nacht zum Dienstag seien vier junge Leute nach den Taten nahe Margetshöchheim sowie Veitshöchheim (Kreis Würzburg) vorläufig festgenommen worden, teilte die Polizei mit. In ihrem Auto fanden die Ermittler unter anderem Handschuhe und Kürbisstücke. Die Polizei geht davon aus, dass die Festgenommenen auch für einen Steinwurf am Sonntag bei Zellingen (Landkreis Main-Spessart) verantwortlich sind. Dabei landete ein fünf Kilogramm schwerer Stein direkt vor einem fahrenden Auto. Bei den gefährlichen Aktionen wurde niemand verletzt.

Autofahrer werden immer wieder von Brücken aus mit Gegenständen beworfen. Besonderes Aufsehen erregt hatte 2008 ein Fall in Niedersachsen: Damals hatte ein Mann einen Holzklotz auf die Autobahn 29 geworfen - eine 33-jährige Frau starb vor den Augen ihrer Familie in ihrem Auto.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen

Kommentare