Serienbrandstifter

Jugendlicher Feuerteufel muss in Haft

Regensburg - Eine Serie von Brandstiftungen hielt 2013 Niederbayern in Atem. Der Schaden war enorm. Nun stand ein 17-Jähriger vor Gericht - und wurde verurteilt.

Nach einer Serie von Brandstiftungen in Niederbayern ist ein 17-Jähriger am Freitag zu einer dreijährigen Jugendstrafe verurteilt worden. Das Jugendschöffengericht Regensburg schickte den jungen Mann zudem in eine Entziehungsanstalt, wie der Sprecher des Amtsgerichts Thomas Rauscher nach der nicht öffentlichen Sitzung mitteilte.

Der Jugendliche hatte von März bis Juli 2013 neun Brände gelegt und 175.000 Euro Schaden verursacht. Zunächst hatte er Schuppen und Gartenhäuser angezündet, zuletzt Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses gelegt. Dabei war ein Mensch verletzt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.