Harte Strafe droht

Jugendlicher mit Spielzeugwaffe löst Großfahndung der Polizei aus

Mit einer Spielzeugwaffe hat ein 17-Jähriger während einer Autofahrt die Insassen eines anderen Wagens beim Überholen bedroht und eine Großfahndung der Polizei ausgelöst.

Traunreut - Der 44 Jahre alte Fahrer des anderen Wagens habe die Waffe in der Hand des Beifahrers für echt gehalten und deshalb über den Notruf die Polizei verständigt, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Einsatzzentrale der Polizei in Rosenheim löste sofort eine Großfahndung aus.

Auf einem Parkplatz in Seebruck (Landkreis Traunstein) entdeckten mehrere schwer bewaffnete Beamte den Wagen. Im Fahrzeug saßen vier Jugendliche im Alter von 17 bis 19 Jahren, die vom Aufgebot der Polizei „sichtlich geschockt“ waren, wie die Beamten berichteten. Im Wagen stellten sie eine Spielzeugwaffe sicher. Dem 17-jährigen Beifahrer, der während der Fahrt den anderen Autofahrer mit der Spielzeugwaffe bedroht haben soll, droht nun eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare