Vorläufig festgenommen

Jugendlicher soll Nachbarsjungen (6) schwer verletzt haben

Bayreuth - Ein sechsjähriger Junge musste mit schweren Verletzungen an Hals und Rücken verarztet werden. Als Schuldiger steht ein 15 Jahre alter Jugendlicher im Verdacht.

Ein 15-Jähriger soll in Oberfranken einen sechsjährigen Nachbarsjungen schwer verletzt haben. Rettungskräften gegenüber beteuerte er allerdings seine Unschuld, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Tat, deren Hintergrund nach wie vor unklar ist, ereignete sich bereits am vergangenen Sonntagabend im Landkreis Bayreuth.

Ermittlungen zufolge hatten der 15-Jährige und das Kind in ihrem Wohnort bei Hausbewohnern um Hilfe gebeten. Ersthelfer und Rettungskräfte kümmerten sich um den Jungen, der an Rücken und Hals schwer verletzt war. Nach Angaben des Jugendlichen hatte ein Unbekannter dem Kind die Verletzungen zugefügt. Misstrauisch wurden die Ermittler jedoch, als der 15-Jährige den Tatort nicht genau bestimmen konnte und ein Polizeihund Spuren fand, die auf ihn als mutmaßlichen Täter deuteten.

Genauere Details zum Ort, zur Art der Verletzungen und den gefunden Spuren nannte die Polizei aufgrund des Alters von Opfer und mutmaßlichem Täter nicht. Der Jugendliche wurde vorläufig festgenommen und in eine Jugendhilfeeinrichtung gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare