Ohne jeden Grund

Jugendlicher sticht Radler nieder

Höchstadt - Ohne jeden Grund hat ein 17-Jähriger in Höchstadt (Landkreis Erlangen-Höchstadt) einen 31-jährigen Radfahrer mit einem Messer niedergestochen und schwer verletzt.

Wie die Polizei in Nürnberg am Sonntag mitteilte, hatte der Täter den Radler in der Nacht zum Samstag ohne Grund angehalten und angefangen zu schubsen. Als dieser sich den Angriff nicht gefallen lassen wollte und vom Rad stieg, stach der 17-Jährige unvermittelt mit einem Klappmesser zu.

Der 31-Jährige flüchtete mit einer schweren Verletzung am Unterleib nach Hause, wo ihn ein Familienangehöriger direkt ins Krankenhaus brachte. Dort musste der Mann notoperiert werden. Erst am Samstagvormittag gelang es der Polizei, den Tatverdächtigen zu fassen. Er gestand die Attacke, einen Grund für den brutalen Angriff hatte er aber offenbar nicht. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare