Seine Kleidung war zerfetzt

Böller auf Bub geworfen - schwer verletzt

Nürnberg - Ein unbekannter Junge hat einen Neunjährigen mit einem Böller beworfen. Der Feuerwerkskörper zerfetzte die Kleidung des Buben und fügte ihm schwere Brandwunden zu´.

Ein neun Jahre alter Bub ist in Nürnberg durch einen Feuerwerkskörper schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, soll ein bislang unbekannter älterer Junge am Nachmittag des Neujahrstags einen Knallkörper gezielt auf das Opfer geworfen haben. Zunächst war unklar, ob es sich um einen selbst gebastelten oder gekauften Böller handelte. Zeugen hatten den Vorfall im Stadtteil Mögeldorf beobachtet. Der Neunjährige erlitt Brandverletzungen vor allem am Oberkörper. Durch den Feuerwerkskörper war auch seine Kleidung teilweise zerfetzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion