Ex-Freundin mit Messer bedroht

Jugendliches Paar streitet: Polizei feuert Warnschuss ab

Augsburg - Nach einem Beziehungsstreit zwischen zwei Jugendlichen in der Augsburger Innenstadt hat die Polizei in der Nacht zum Samstag einen 17-Jährigen vorläufig festgenommen und dabei einen Warnschuss abgegeben.

Der junge Mann hatte seine 16 Jahre alte Ex-Freundin mit einem Messer in der Hand verfolgt und ihr gedroht, wie die Beamten mitteilten. Anwohner verständigten die Polizei, der 17-Jährige versuchte daraufhin zu flüchten. Eine Polizeistreife schritt dem Jugendlichen entgegen, wobei eine Polizistin angerempelt worden sei. Die Polizisten seien bei diesem „Anrempeln“ zunächst von einem Messerangriff ausgegangen, schilderte ein Polizeisprecher den Vorfall. Sie setzten einen Warnschuss senkrecht in die Luft ab.

Später wurde klar, dass der Zusammenstoß „im Zuge der Flucht eher zufällig“ erfolgt sei, wie die Beamten mitteilten. Das Messer des Teenagers sei sichergestellt worden. Ihm droht eine Strafanzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Bayerische Gemeinden befürchten, dass die Integration von Flüchtlingen wegen fehlender sozialer Wohnungen scheitern könnte. Sie fordern die Bundesregierung zum Handeln …
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen
Mit über 200 Ecstasy-Pillen, versteckt im Brillenetui, wurde ein 25-Jähriger in Lindau erwischt. Bei einem Bekannten von ihm fanden Beamte weitere 700 Pillen.
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen

Kommentare