Julia (25) ersteigert Billigbrüste für 2,57 Euro

Schweinfurt - Es ist das Schnäppchen ihres Lebens: Julia R. und ihr Freund Arnold (32) ersteigern eine Brustvergrößerung für 2,57 Euro. Wo es so ein Schnäppchen gibt, lesen Sie hier:

2,57 Euro für eine Brustvergrößerung. Das gibt's nicht? Doch. Wie das Paar an das Angebot gekommen ist: Die Auktionsplattform hammerdeal.de bietet Auktionen an, bei denen nicht das höchste Gebot zählt, sondern das niedrigste nur einmal abgegebene Gebot zählt.

Also hat das Paar aus Schweinfurt in Bayern fleißig mitgeboten und den Zuschlag für die wohl günstigste Brustvergrößerung der Welt bekommen. Normalerweise schlägt diese Schönheitsoperation mit mehreren tausend Euro zu Buche. Nicht so bei Julia und Arnold. Laut Medienberichten ist Julia schon seit Jahren unzufrieden mit ihrem Busen und wünscht sich nichts mehr, als ihr Brüste von Körbchengröße 75 B auf 75 C zu vergrößern.

Wer jetzt denkt, Julia ist in die Hände von unseriösen Dumping-Ärzten geraten, liegt falsch. Das Angebot stammt von einer noblen Privatklinik aus Hamburg und dürfte als PR-Gag gedacht gewesen sein. Der Schuss ging allerdings nach hinten los, denn auf "Bild.de" sagt die Sprecherin der Hamburger Ärztekammer Dörthe Kiekbusch: "Ärztliche Leistungen gehören nicht versteigert, die Gebührenordnung verbietet Dumpingpreise. Wir werden berufsrechtliche Schritte einleiten“.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare