1 von 2
2 von 2

Vor den Augen seiner Eltern

Bub stürzt aus Sessellift zwölf Meter in die Tiefe

Schwaz - Rund zwölf Meter aus einem Sessellift und vor den Augen seiner Eltern und Geschwister ist ein Achtjähriger aus Bayern im österreichischen Skigebiet Hochzillertal in die Tiefe gestürzt.

Der Kleine kam am Donnerstag per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, er sei aber nicht schwerer verletzt, teilte die Polizei in Schwaz (Tirol) mit. Glücklicherweise war der Junge im rund ein Meter hohen Tiefschnee gelandet.

Die Familie war am Vormittag in den 6er-Sessellift gestiegen. Dabei gelang es dem Jungen offenbar nicht, sich richtig auf den Sitz zu setzen, so dass der Bügel offenblieb. Die Mutter versuchte verzweifelt, ihren Sohn vor dem Absturz zu bewahren. Nach rund 450 Metern verließen die Frau aber die Kräfte.

Laut Polizei bemerkten die Mitarbeiter des Skilifts den Vorfall zunächst nicht, weshalb der Lift in normaler Geschwindigkeit weiterfuhr. Skifahrer bemerkten den Unfall und informierten die Talstation. Ein Pistenretter und ein zufällig anwesender Arzt kümmerten sich bis zum Eintreffen des Notarztes um den Jungen.

dpa

Meistgesehene Fotostrecken

Fotostrecke: Schulbusse kollidieren
In der Nähe von Fürth hat sich am Donnerstagnachmittag ein tragischer Unfall ereignet, bei dem zwei Schulbusse kollidiert sind. Die Busse sind offenbar frontal …
Fotostrecke: Schulbusse kollidieren
Fotostrecke: Feuer wütet in Einkaufsmarkt 
Bilder zeigen, wie das Feuer einen Einkaufsmarkt in Kirchdorf (Landkreis Rottal-Inn) zerstört hat. Die Ursache für den Brand ist noch unklar.
Fotostrecke: Feuer wütet in Einkaufsmarkt 
Schwerer Unfall auf der B 472
Auf der B 472 hat es ordentlich gekracht. Beteiligt waren zwei Sprinter und ein Klein-LKW. Die Polizei ermittelt.
Schwerer Unfall auf der B 472
Bilderstrecke: Nürnberger Feuerwehr macht gegen Falschparker mobil
Kommt die Feuerwehr nicht ans Ziel, verbrennen im schlimmsten Fall Menschen. Nürnberg macht deswegen jetzt gegen Falschparker mobil. Die Gefahr werde unterschätzt.
Bilderstrecke: Nürnberger Feuerwehr macht gegen Falschparker mobil