+
Eine junge Frau legt am Samstag (05.11.2011) Blumen vor das Hoftor von dem Haus in Vohenstrauß (Oberpfalz), in dem die 21-Jährige ermordet wurde

Junge Frau von Internet-Stalker ermordet?

Vohenstrauß - Eine Internetbekanntschaft hat einer 21-jährige Frau aus Vohenstrauß im Oberpfälzer Landkreis Neustadt offenbar das Leben gekostet.

Im Internet hat eine junge Frau aus der Oberpfalz ihren mutmaßlichen Mörder kennengelernt: Die 21-Jährige wurde im Flur ihres Wohnhauses in Vohenstrauß erstochen, wie die Polizei am Wochenende mitteilte. Wenig später stellte sich ein 22-jähriger Mann aus dem hessischen Bad Hersfeld, gegen ihn wurde am Samstag Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Er soll die Frau, die Medienberichten zufolge eine zweijährige Tochter hat, in letzter Zeit belagert und belästigt haben. Sie hatte sich deswegen sogar an die Polizei gewandt.

Lesen Sie dazu auch:

Frau getötet - Tatverdächtiger gefasst

Mitbewohner entdeckten die blutüberströmte Leiche am Freitagabend, der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod der jungen Frau feststellen. Sie starb laut einer Obduktion an zahlreichen Messerstichen. Die Polizei fand in dem Haus die Tatwaffe und leitete sofort eine Großfahndung ein, an der sich auch Bundespolizei, die tschechischen Polizei sowie ein Polizeihubschrauber beteiligten.

Wenige Stunden später meldete sich der 22-Jährige telefonisch bei der Polizei und nannte seinen Aufenthaltsort. Er ließ sich in Pleystein widerstandslos festnehmen. Das Opfer und der mutmaßliche Täter hatten sich im Sommer im Internet kennengelernt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Weiden mitteilten. Der Mann war vor wenigen Wochen nach Vohenstrauß gezogen und hatte sich dort Arbeit gesucht. Er hatte laut Polizei immer wieder Kontakt zu der Frau gesucht. Diese habe aber nicht seine Vorstellungen einer gemeinsamen Beziehung geteilt.

Polizei suchte beide Anfang der Woche in der Wohnung auf

Der Mann gab der Polizei zufolge an, am Tatort gewesen zu sein. Er könne sich aber nicht an Details erinnern.

Sowohl der Tatverdächtige als auch das Opfer hatten sich Anfang der Woche an die Polizei gewandt und einander der Belästigung bezichtigt. Deshalb hatten Beamte beide in ihren jeweiligen Wohnungen aufgesucht und mit ihnen gesprochen. Der 22-Jährige wurde dabei mit den Vorwürfen der jungen Frau konfrontiert und aufgefordert, eine weitere Kontaktaufnahme zu unterlassen. Zum damaligen Zeitpunkt seien keine konkreten Bedrohungen des Opfers erkennbar gewesen, erklärte die Polizei.

dpad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion