Landkreis Berchtesgadener Land

Junge Männer melden Ertrinkenden - Scherzanruf löst Großeinsatz aus

Bad Reichenhall - Am Dienstagabend erfinden junge Männer in Thumsee einen Notfall und alarmieren die Rettungskräfte. Mehr als 100 Helfer rücken aus. Den Männern droht eine saftige Strafe.

Mit einem Scherzanruf hat eine Gruppe junger Männer am Thumsee (Landkreis Berchtesgadener Land) einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. In dem Telefonat am Dienstagabend hatten sie behauptet, ein Mann drohe in dem teilweise zugefrorenen See zu ertrinken, wie Polizei und Bayerisches Rotes Kreuz mitteilten. Mehr als 100 Helfer suchten daraufhin mit mehreren Booten und zu Fuß nach dem Vermissten, auch von Wasserwacht und Feuerwehr wurden Rettungskräfte hinzugerufen. 

Nachdem die Anrufer die Täuschung etwa eine halbe Stunde später eingeräumt hatten, brachen die Helfer die Suche ab. Gegen die jungen Männer ermittelt die Polizei nun wegen des Missbrauchs von Notrufen. Ihnen droht laut Strafgesetzbuch bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage zeigt: Bayerische Eltern wollen das G9
München - Eine große Mehrheit der Eltern im Freistaat spricht sich für das neunjährige Gymnasium aus. Das hat eine Umfrage ergeben.
Umfrage zeigt: Bayerische Eltern wollen das G9
CSU will Fußfesseln für Gefährder
Bad Staffelstein - Gefährder sollen im Freistaat schon bald mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden. Das fordert die CSU in einem Beschlusspapier.
CSU will Fußfesseln für Gefährder
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft
Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz
München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde abgewiesen.
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Kommentare