+
Justizministerin Beate Merk.

Neue Schöffen braucht der Freistaat

München - Justizministerin Beate Merk (CSU) hat die Bürger in Bayern aufgerufen, sich bei ihren Gemeinden als Schöffe zu bewerben. Sie glaubt, die Aufgabe helfe dem Freiwlligen wie der Rechtssprechung.

„Wer als ehrenamtlicher Richter an der Strafrechtspflege teilnimmt, hat Gelegenheit, seine Wertungen, Lebens- und Berufserfahrung in die Entscheidungen der Gerichte einzubringen“, sagte sie nach Ministeriumsangaben am Mittwoch. Mit dem Amt garantierten die Schöffen eine lebensnahe und allgemeinverständliche Rechtsprechung und stärkten das Vertrauen in die Justiz.

Die Gemeinden stellen alle fünf Jahre eine Vorschlagsliste für die Schöffen auf. Derzeit erstellen sie die Listen für 2014 bis 2018.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare