+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann

Kabinett: So viel wird der Ausbau der Staatsstraßen kosten 

München - Das bayerische Kabinett hat am Dienstag den Ausbauplan für die bayerischen Staatsstraßen beschlossen. Zahlreiche Orte dürfen auf eine Umgehungsstraße hoffen.

Bayern will in diesem Jahrzehnt rund eine Milliarde Euro in den Ausbau von Staatsstraßen stecken. Das Kabinett beschloss den Ausbauplan am Dienstag in München. Bayernweit wurden 666 Projekte mit einem Investitionsvolumen von rund 3,2 Milliarden Euro als bauwürdig erachtet. Bis zum Jahr 2020 sollen aber nur die Projekte der höchsten Dringlichkeitsstufe realisiert werden. Dafür rechnet Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit Kosten von 100 Millionen Euro pro Jahr.

Unter die höchste Dringlichkeitsstufe eins fallen insgesamt knapp 200 Straßen in Bayern, darunter zahlreiche Ortsumgehungen wie beispielsweise in Prien am Chiemsee. Die meisten Projekte sind in Franken geplant, gefolgt von Oberbayern und Schwaben.

Die SPD-Landtagsfraktion kritisierte den Ausbauplan als Tropfen auf dem heißen Stein. “Die Staatsstraßen sind die Lebensadern der Regionen“, sagte der verkehrspolitische Sprecher Thomas Beyer. “Wenn die Regierung an diesen Investitionen spart, lässt sie die Menschen im ländlichen Raum im Stich.“

Letztlich ist der Bau der Straßen allerdings abhängig vom Haushalt der Staatsregierung. Wenn in einem Jahr nur 30 statt der geplanten 100 Millionen Euro zur Verfügung stünden, kann es zu Verschiebungen kommen. “Der Ausbauplan ist kein Haushaltsplan, sondern stellt lediglich dar, welche Projekte die bayerische Straßenbauverwaltung in den nächsten Jahren planen wird und wie sie die Realisierung prioritär vorantreiben soll“, stellte Herrmann klar.

Für das kommende Jahr ist noch nicht sicher, wie viel Geld für die Staatsstraßen zur Verfügung stehen wird. Im Haushalt der Staatsregierung war bisher eine Kürzung des Etats auf 110 Millionen Euro vorgesehen. In diesem Jahr standen noch etwa 200 Millionen Euro zur Verfügung. Die CSU-Landtagsfraktion will jedoch erreichen, dass die Kürzung im Nachtragshaushalt 2012 rückgängig gemacht wird.

Bauprojekte mit der Priorität eins haben aber die besten Chancen für eine rasche Realisierung. Danach folgen Bauvorhaben für den Zeitraum nach 2025. Längst nicht alle Projekte wurden überhaupt in den Ausbauplan aufgenommen. Insgesamt wurden 982 Projekte nach verschiedenen Kriterien wie Kosten, Nutzen, Umweltschutz und Anbindung des ländlichen Raums geprüft. Ganz besonders die Belange des ländlichen Raums seien dabei im Fokus gewesen, sagte Herrmann. “Dabei sollen sowohl die Zentren im ländlichen Raum noch enger miteinander vernetzt als auch die Verbindungen zwischen ländlichem Raum und Verdichtungsräumen weiter ausgebaut werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.