+
Mithilfe einer elektronischen Fußfessel sollen künftig gefährliche Gewalt- und Sexualstraftäter in Bayern nach Ende ihrer Haft überwacht werden können.

Elektronische Fußfessel für gefährliche Straftäter

München - Gefährliche Gewalt- und Sexualstraftäter sollen in Bayern nach Ende ihrer Haft künftig elektronisch überwacht werden können. Das beschloss das schwarz-gelbe Kabinett.

Das Kabinett beschloss am Mittwoch in München die Einführung der sogenannten elektronischen Fußfessel für rückfallgefährdete Täter. Auch für die 34 Menschen, die sich derzeit im Freistaat in Sicherungsverwahrung befinden, soll die Maßnahme angewendet werden können, falls diese auf freien Fuß gesetzt werden müssen, wie Justizministerin Beate Merk (CSU) nach der Kabinettssitzung der Nachrichtenagentur dpa sagte. Sie kündigte an, dass das Überwachungssystem aller Voraussicht nach Anfang 2012 einsatzbereit sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare