+
Schüler während des Unterrichts.

Kahle Betonschulen: Mehr Gestaltungsfreiheit für Schüler gefordert

München - Kahle Schulgebäude sollen der Vergangenheit angehören: Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) fordert mehr Mitspracherecht bei der Gestaltung von Schulgebäuden.

Die bayerischen Schulgebäude bestehen immer häufiger nur noch aus nackten Beton. “In vielen Fällen gehen die Gesichtspunkte der planenden Architekten an ihren Bedürfnissen vorbei. Das müssen wir ändern“, teilte der BLLV-Abteilungsleiter für Schul- und Bildungspolitik, Fritz Schäffer, am Donnerstag in München mit. Statt nacktem Beton und Treppenhäusern ohne Tageslicht will der BLLV Räume mit variablen Grundschnitten, die verschiedene Unterrichtsformen und künftige Veränderungen ermöglichen.

Lesen Sie auch dazu

Essen an bayerischen Schulen soll besser werden

“Im Vordergrund dürfen nicht technische Standards stehen, sondern die Bedürfnisse der Schule“, forderte Schäffer. Er kritisierte, dass der Freistaat den Schulträgern Zuschüsse nach veralteten Raumprogrammen gebe. So seien pro Schüler für den Klassenraum eine Grundfläche von zwei Quadratmetern und eine Höhe von drei Metern festgelegt. Baue ein Schulträger Klassenräume größer, müsse er die Mehrkosten selbst tragen. “Dass bei solchen Vorgaben und klammen Kassen der Gemeinden kaum Spielraum bleibt, kann jeder nachvollziehen“, so Schäffer.

Laut BLLV haben nicht nur Schüler und Lehrkräfte großen Einfluss auf das Lern- und Arbeitsklima, sondern auch die Gestaltung der Räume. “In vernachlässigten Schulbauten häufen sich Vandalismus und Aggression“, so die Pädagogin und Verhaltensforscherin Prof. Johanna Forster. Der BLLV regte deshalb an, in Bayern einen Schulbaupreis auszuloben, mit dem vorbildliche Lösungen ausgezeichnet werden.

lby

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare