Er wurde fünf Meter mitgeschleift

Kalb tötet Bauer

Arnstorf - Ein Kalb hat eine Absperrung durchbrochen und einen Bauern fünf Meter mitgeschleift. Dabei wurde der Mann so schwer am Kopf verletzt, dass er zwei Tage später in einem Krankenhaus starb.

Ein Bauer ist in Niederbayern von einem Kalb überrannt und tödlich verletzt worden. Der 74-Jährige starb zwei Tage nach dem Unfall in Arnstorf (Landkreis Rottal-Inn) an seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei am späten Donnerstagabend berichtete. Der Landwirt hatte am Dienstag hinter einer Absperrung gestanden, während vier Kälber in einen Viehtransporter getrieben werden sollten. Plötzlich habe eines der Tiere die Absperrung durchbrochen und den Mann fünf Meter mitgeschleift. Mit schweren Kopfverletzungen sei der Landwirt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht worden. Dort starb er am Donnerstag an seinen Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion