+
Kalinka, eine Französin polnischer Abstammung, war 1982 im Haus ihrer Mutter und ihres Stiefvaters in Lindau am Bodensee unter unklaren Umständen gestorben

Kalinka-Prozess: Verteidigung scheitert mit Aussetzungsantrag

Paris/Lindau - Der spektakuläre Pariser Prozess um den Tod der 14-jährigen Kalinka gegen den bayerischen Arzt Dieter K. wird gegen den Willen der Verteidigung fortgesetzt.

Richterin Xavière Simeoni lehnte am Mittwoch einen Antrag auf eine Aussetzung des Verfahrens ab. Die Verteidigung hatte darin unter anderem auf die angeblich schwierigen Haftbedingungen ihres Mandanten und die Entstehungsgeschichte des Verfahrens verwiesen.

Lesen Sie auch:

Spektakulärer Kalinka-Prozess geht in Paris weiter

Der wegen der mutmaßlichen Tötung seiner französischen Stieftochter Kalinka angeklagte Dieter K. war 2009 in Deutschland entführt und nach Frankreich verschleppt worden. Dort hatte ihn dann die Polizei festgenommen. Hinter der Entführung steckte der leibliche Vater Kalinkas. Dieser hält den 76-jährigen Dieter K. für einen Sextäter, der sich 1982 an Kalinka verging und ihr dann eine tödliche Spritze verabreichte.

Dieter K., der aus dem Landkreis Lindau am Bodensee kommt, war bereits 1995 in Abwesenheit in Frankreich zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es damals als erwiesen an, dass er den Tod seiner Stieftochter verursachte. Die Bundesrepublik lieferte Dieter K. aber nie aus, weil die deutsche Justiz zuvor ein Ermittlungsverfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt hatte. Im Jahr 2001 entschied zudem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass der französische Prozess in Abwesenheit des Angeklagten und ohne anwaltliche Verteidigung rechtswidrig gewesen sei.

Die neue Verhandlung soll bis zum 21. Oktober dauern. Der Prozess hatte eigentlich bereits im April enden sollen. Die Verhandlung musste damals aber wegen Herzproblemen des Angeklagten abgebrochen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare