+
Kalinka, eine Französin polnischer Abstammung, war 1982 im Haus ihrer Mutter und ihres Stiefvaters in Lindau am Bodensee unter unklaren Umständen gestorben

Kalinka-Prozess: Verteidigung scheitert mit Aussetzungsantrag

Paris/Lindau - Der spektakuläre Pariser Prozess um den Tod der 14-jährigen Kalinka gegen den bayerischen Arzt Dieter K. wird gegen den Willen der Verteidigung fortgesetzt.

Richterin Xavière Simeoni lehnte am Mittwoch einen Antrag auf eine Aussetzung des Verfahrens ab. Die Verteidigung hatte darin unter anderem auf die angeblich schwierigen Haftbedingungen ihres Mandanten und die Entstehungsgeschichte des Verfahrens verwiesen.

Lesen Sie auch:

Spektakulärer Kalinka-Prozess geht in Paris weiter

Der wegen der mutmaßlichen Tötung seiner französischen Stieftochter Kalinka angeklagte Dieter K. war 2009 in Deutschland entführt und nach Frankreich verschleppt worden. Dort hatte ihn dann die Polizei festgenommen. Hinter der Entführung steckte der leibliche Vater Kalinkas. Dieser hält den 76-jährigen Dieter K. für einen Sextäter, der sich 1982 an Kalinka verging und ihr dann eine tödliche Spritze verabreichte.

Dieter K., der aus dem Landkreis Lindau am Bodensee kommt, war bereits 1995 in Abwesenheit in Frankreich zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es damals als erwiesen an, dass er den Tod seiner Stieftochter verursachte. Die Bundesrepublik lieferte Dieter K. aber nie aus, weil die deutsche Justiz zuvor ein Ermittlungsverfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt hatte. Im Jahr 2001 entschied zudem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass der französische Prozess in Abwesenheit des Angeklagten und ohne anwaltliche Verteidigung rechtswidrig gewesen sei.

Die neue Verhandlung soll bis zum 21. Oktober dauern. Der Prozess hatte eigentlich bereits im April enden sollen. Die Verhandlung musste damals aber wegen Herzproblemen des Angeklagten abgebrochen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.