+
Mit Konkurrenz aus Tschechien, Polen oder England rechnen die bayerischen Kaminkehrer nicht.

Kaminkehrer sehen Monopol-Lockerung gelassen

Fürth - Am Jahresende endet ihr Monopol - dann müssen auch Schornsteinfeger mit Konkurrenz rechnen. Das bayerische Kaminkehrerhandwerk sieht den neuen Wettbewerb dennoch gelassen.

Die bayerischen Kaminkehrer rechnen nach der Aufweichung ihrer Monopolstellung zum 1. Januar 2013 zunächst mit wenig Konkurrenz. “Wir gehen davon aus, dass Kunden, die mit ihrem Kaminkehrer zufrieden sind, auch künftig ihren Schornsteinfeger mit dem Kaminkehren beauftragen werden“, sagte der neu gewählte Landesinnungsmeister Oswald Wilhelm am Donnerstag in Nürnberg.

Allenfalls größere Wohnungsunternehmen könnten dazu übergehen, Schornsteinfegerleistungen auszuschreiben. Für Besitzer von Einfamilienhäusern sei das wohl zu aufwendig. “Bei Reinigungsgebühren von 25 Euro pro Feuerstelle lohnt sich kaum, für ein oder zwei Euro den Kaminkehrer zu wechseln“, sagt etwa der mittelfränkische Innungsobermeister Heinz Nether.

Mit großen Preissenkungen rechnet Oswald ohnehin nicht. Schornsteinfeger, die rentabel arbeiten wollten, könnten sich kaum erlauben, die jetzigen Gebühren zu unterbieten. Auch mit Konkurrenz aus Tschechien, Polen oder England rechnen die bayerischen Kaminkehrer nicht. Dort fehle es schon jetzt an Fachkräften. Voraussetzung in Deutschland sei aber entweder der Meisterbrief oder eine vergleichbare ausländische Ausbildung.

Übergangsregelung bis Ende des Jahres

Zudem verweist Oswald auf Erfahrungen aus Österreich. Dort sei bereits vor 15 Jahren das Kaminkehrer-Monopol gefallen. “Und dort haben nur zwischen zwei und fünf Prozent der Hausbesitzer den Schornsteinfeger gewechselt.“ Mit einer ähnlichen Quote sei auch in Deutschland zu rechnen.

Das Schornsteinfeger-Monopol war nach gut 70 Jahren mit einem Gesetz vom November 2008 gelockert worden. Damit können von 2013 an auch Kaminkehrer aus Polen, Österreich oder Frankreich in Deutschland arbeiten. Bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsregelung, um die wirtschaftlichen Folgen abzuschwächen. Hausbesitzer können künftig selbst entscheiden, welchen Schornsteinfeger sie mit den Reinigungsarbeiten beauftragen. Sie müssen die Arbeiten aber gegenüber dem örtlich zuständigen Schornsteinfeger nachweisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.