Innenministerium will tätig werden

Kampfansage an den Schilderwald in Bayern

München - Immer wieder regen sich Autofahrer über einen mancherorts ausufernden Schilderwald an Bayerns Straßen auf. Dem wird jetzt der Kampf angesagt: Das bayerische Innenministerium will den Schilderwald lichten.

Bis zum 31. August können die Bürger im Internet unter www.sichermobil.bayern.de überflüssige oder schlecht lesbare Schilder melden. Die Behörden vor Ort sollen die Hinweise dann prüfen und gegebenenfalls für Abhilfe sorgen. Die Aktion wird an diesem Montag von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestartet.

Allein über die Straßenverkehrsordnung sind nach Angaben des Ministeriums rund 160 verschiedene Verkehrszeichen auf deutschen Straßen zugelassen - von Tempolimits über Parkschilder bis hin zu Stopp-Zeichen und Überholverboten. Daneben gebe es unzählige Zusatzzeichen und Hinweisschilder.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare