Innenministerium will tätig werden

Kampfansage an den Schilderwald in Bayern

München - Immer wieder regen sich Autofahrer über einen mancherorts ausufernden Schilderwald an Bayerns Straßen auf. Dem wird jetzt der Kampf angesagt: Das bayerische Innenministerium will den Schilderwald lichten.

Bis zum 31. August können die Bürger im Internet unter www.sichermobil.bayern.de überflüssige oder schlecht lesbare Schilder melden. Die Behörden vor Ort sollen die Hinweise dann prüfen und gegebenenfalls für Abhilfe sorgen. Die Aktion wird an diesem Montag von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestartet.

Allein über die Straßenverkehrsordnung sind nach Angaben des Ministeriums rund 160 verschiedene Verkehrszeichen auf deutschen Straßen zugelassen - von Tempolimits über Parkschilder bis hin zu Stopp-Zeichen und Überholverboten. Daneben gebe es unzählige Zusatzzeichen und Hinweisschilder.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 

Kommentare