+
Karlheinz Schreiber

Kanada Justizministerium fordert "Aus" für Schreiber

Ottawa/Augsburg - Die kanadische Regierung hat offenbar genug von den juristischen Winkelzügen des früheren Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber (75).

Es forderte das Berufungsgericht der Provinz Ontario nach Medienberichten vom Donnerstag auf, die "legale Akrobatik" des deutsch-kanadischen Geschäftsmannes zu stoppen und ihm endlich das "Aus" zu erklären. Gegen Schreiber liegt ein Haftbefehl der Augsburger Justiz vor.

Dank gewiefter Anwälte geling es ihm seit Jahren, sich der drohenden Auslieferung nach Deutschland zu entziehen. Doch jetzt scheint sich die Schlinge langsam zuzuziehen. Die "Vancouver Sun" schrieb, dass das Berufungsgericht in Toronto Schreibers jüngsten Einspruch auf Verlangen des Justiministeriums abschmettern soll. Schreiber wurde an diesem Freitag vor dem Gericht erwartet. Seine Anwälte wollen die vom Justizministerium im Oktober 2004 beschlossene Auslieferung bei dem Termin erneut für rechtswidrig erklären. Grundlage des jüngsten Antrags ist ein Schreiben der Anwälte vom April dieses Jahres, den Kanadas Justizminister Rob Nicholson unbeantwortet ließ.

In dem Schreiben hatten die Anwälte eigenen Angaben zufolge Aufschluss darüber erbeten, ob das deutsch-kanadische Auslieferungsabkommen in Kanada je ratifiziert wurde. Da der Minister trotz dreifacher Nachfrage bisher nicht reagierte, geht Schreibers Anwaltsteam davon aus, dass das Abkommen nicht ratifiziert wurde und damit nicht rechtskräftig ist. Folgerichtig sei auch die Abschiebung Schreibers, die vom Justizministerium mit den Erfordernissen des Abkommens begründet wird, nicht rechtsgültig. Schreiber gilt als zentrale Figur der CDU-Spendenaffäre. Er ist in Augsburg wegen Betrugs, Bestechung und Steuerhinterziehung angeklagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare