+
Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld kann früher vom Netz gehen als ursprünglich geplant.

Grafenrheinfeld

Eon kann AKW vorzeitig abschalten

München  - Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld kann früher vom Netz gehen als ursprünglich geplant. Frühester Abschaltungstermin wäre das Frühjahr 2015.

Die Staatsregierung habe dagegen keine Einwände, berichtete Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Damit bleibt dem Energiekonzern Eon die Entscheidung überlassen. „Wir sehen die Versorgungssicherheit Bayerns nicht beeinträchtigt“, sagte Haderthauer. Auch die Bundesnetzagentur werde ihre Einschätzung nicht revidieren, dass nach der Abschaltung des unterfränkischen Reaktors die Versorgungssicherheit Bayerns weiter gewährleistet sei.

Grafenrheinfeld soll nach dem Atomausstiegsfahrplan am 31. Dezember 2015 vom Netz gehen. Eon erwägt nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ aber, den Termin um einige Monate vorzuziehen. Grund sind offensichtlich die hohen Kosten des anstehenden Wechsels der Brennelemente und die Brennelementesteuer, die allein einen zweistelligen Millionenbetrag kosten würde.

Seehofer hatte Versorgungssicherheit angezweifelt

Die Situation bei Eon sei unverändert, stellte der Stromkonzern in Düsseldorf klar: „Es gibt keinen Beschluss, das Kraftwerk Grafenrheinfeld vorzeitig vom Netz zu nehmen.“ Gleichwohl stehe die Wirtschaftlichkeit des Kraftwerks weiter im Fokus, besonders wegen der Brennelementesteuer. Entscheidungen zum weiteren Vorgehen würden zu gegebener Zeit getroffen.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte vergangene Woche noch befürchtet, die Versorgungssicherheit Bayerns könnte durch eine frühere Abschaltung beeinträchtigt werden. Diese Sorgen sind nach Haderthauers Angaben mittlerweile ausgeräumt. Frühester Abschaltungstermin wäre das Frühjahr 2015. Dies müsste ein Jahr im Voraus beantragt werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Eine 63-Jährige ist in Nürnberg von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag

Kommentare