Kardinal Marx für schnellen Atomausstieg

München - "Grenzen der menschlichen Macht": Der Ausstieg aus der Atomenergie sollte nach Auffassung von Kardinal Reinhard Marx schneller als bisher geplant erfolgen.

“Wir brauchen neue und schnellere Ausstiegsszenarien. Die Phase, in der die Kernenergie noch als Brückentechnologie dient, sollte so kurz wie möglich sein“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Mittwoch laut Mitteilung. “Die schreckliche Katastrophe in Japan führt uns vor Augen, dass wir wieder neu diskutieren müssen, wo die Grenzen der menschlichen Macht liegen. Die Nutzung der Kernenergie birgt technische Risiken, die offenbar nicht beherrschbar sind.“

Neben den Gefahren des laufenden Betriebs sei auch die Frage der Endlagerung ungelöst und dürfe den nachfolgenden Generationen nicht aufgebürdet werden. Ein Bewusstseinswandel sei unumgänglich: “Wir müssen künftig zu einem verantwortlicheren Umgang mit den technischen Möglichkeiten finden.“

Der Kardinal zeigte sich tief erschüttert über das Ausmaß der Katastrophe. Bei der innenpolitischen Diskussion um eine künftige Atompolitik in Deutschland dürften die Opfer von Erdbeben, Flutwellen und atomarer Katastrophe nicht vergessen werden. “Die Menschen in Japan brauchen unsere Solidarität. Unsere Unterstützung wird möglicherweise über Jahre hin erforderlich sein.“ Der Kardinal rief die Priester und Gläubigen dazu auf, in diesen Tagen in den Gottesdiensten ganz besonders für die Opfer der Katastrophe zu beten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare