+
Der Münchner Kardinal und Erzbischof Reinhard Marx.

„Bereitschaft zur Solidarität und zum Miteinander“

Kardinal Marx: Weihnachtsfest stärkt sozialen Zusammenhalt

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sieht im Weihnachtsfest viel sozialen Kitt.

München - Das christliche Hochfest gebe eine Antwort auf die Frage, was diese Gesellschaft eigentlich zusammen halte, sagte Marx in seiner vorab verbreiteten Weihnachtspredigt in München: „Wenn ich glaube, dass Gott in Jesus der Bruder aller geworden ist, stärkt das meine Verbundenheit und Offenheit, meine Bereitschaft zur Solidarität und zum Miteinander.“

Der Münchner Erzbischof ergänzte: „Das Geheimnis von Weihnachten, das uns in die Mitte des christlichen Glaubens führt, ist ohne Zweifel eine starke Quelle des Miteinanders und einer tragfähigen Gemeinschaft.“ Zwar bestehe die Gefahr, dass das Fest mit vielen Hoffnungen und Sehnsüchten überfordert werde „und dann umso anstrengender und verkrampfter sein kann“. Es sei aber wichtig, „die Sehnsucht nach dem richtigen Leben, ja nach dem Glück, nicht aus dem Auge zu verlieren“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Biebelried/Bayern: Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst
Nach langer Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten geklärt. Ein Angehöriger hatte im Internet eine traurige Entdeckung gemacht.
Biebelried/Bayern: Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Niemand würde sich den eigenen Dialekt verbieten lassen: Das zeigt: Für unser Identitätsgefühl sind wir bereit, zu kämpfen. Das schürt auch Konflikte. Ein Kommentar von …
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
In der Nähe von Fürth kollidierten zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, darunter mehrere Schüler. Jetzt äußert sich die Polizei zur Unfallursache.
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
Putzfrau im Diebes-Rausch: Sie stiehlt mehr als 400.000 Euro
Eine Putzfrau ging in Starnberg auf großangelegten Raubzug: Sie plünderte Bargeld und Wertgegenstände aus den Häusern ihrer Opfer. Schaden: mehr als 400.000 Euro.
Putzfrau im Diebes-Rausch: Sie stiehlt mehr als 400.000 Euro

Kommentare