Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
+
Karlheinz Schreiber

Steuerfahnder: Undurchsichtiges Kontengeflecht

Augsburg - Der frühere Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber soll neben den bekanntgewordenen Schweizer Tarnkonten auch noch mehrere Konten in Liechtenstein gehabt haben.

Lesen Sie auch:

Schreibers Frau verweigert Aussage

Das erklärte am Montag im Steuerhinterziehungsprozess gegen Schreiber ein Steuerfahnder als Zeuge. Nähere Angaben über diese Konten und Geldbewegungen gebe es aber wegen des Bankgeheimnisses nicht. Millionenschwere Provisionszahlungen seien auf ein Konto einer Tarnfirma eingegangen und von da an Rubrikkonten mit Tarnnamen in der Schweiz verteilt worden. “Es ist unmöglich festzustellen, was mit den Geldwerten in der Schweiz geschehen ist“, sagte der Fahnder.

Schreiber ist angeklagt, in den Jahren 1988 bis 1993 für hohe Provisionszahlungen aus Flugzeug- und Panzergeschäften keine Steuer gezahlt und so rund elf Millionen Euro hinterzogen zu haben. Er soll der wirtschaftlich Berechtigte für zwei Tarnfirmen in Liechtenstein und Panama und Herr über das Scheinkontensystem in der Schweiz gewesen sein. Der 75-Jährige bestreitet die Vorwürfe und äußert sich dazu nicht.

“Für mich war Schreiber immer der wirtschaftlich Berechtigte der Scheinfirma“, sagte der Steuerfahnder. Bei allen Aktivitäten für Projekte in Kanada oder Thailand habe immer der Angeklagte gefragt werden müssen. Von ihm sollen auch die Verteiler-Schlüssel stammen, nach denen die Provisionszahlungen von den Unternehmen Airbus, Thyssen und MBB an weitere Beteiligte aufgeteilt wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder

Kommentare