Kassenärztliche Vereinigung befürchtet für einige Ärztegruppen fin ...

München - Für viele Ärzte könnte die Luft jetzt dünn werden. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern schätzt, dass einige Ärztegruppen trotz insgesamt höherer Auszahlungen der Krankenkassen mit empfindlichen Einbußen rechnen müssen.

Viele Ärzte müssen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) nächstes Jahr trotz insgesamt höherer Auszahlungen der Kassen mit empfindlichen Einbußen rechnen. Neue Mechanismen bei der Verteilung der Honorare sorgten dafür, dass beispielsweise Hausärzte, die viele Hausbesuche fahren, deutlich weniger verdienen, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVB, Axel Munte, bei der Jahrespressekonferenz seiner Organisation am Dienstag in München. Aber auch verschiedene Facharztgruppen seien in akuter Gefahr.

Etwa könnten Mediziner, die in Zusammenarbeit mit Krankenhäusern als Belegärzte Operationen ausführen, in Probleme geraten, warnte Munte. Auch Neurologen oder hochspezialisierte Fachärzte könnten in ihrer Existenz gefährdet werden. Gleichzeitig würden andere Ärzte von den neuen Regeln durchaus profitieren. Ein Hauptproblem liege darin, dass Ärzteverbände und Kassen in den einzelnen Bundesländern künftig wesentlich weniger Möglichkeiten hätten, Honorarvorgaben, die von der Bundesebene kommen, durch eigene Abmachungen zu ergänzen, sagte der KV-Chef. Er sprach sich daher für ein Protestbündnis der Ärzte gemeinsam mit den bayerischen Krankenkassen aus, um in Berlin getroffene Entscheidungen rückgängig zu machen.

Den Aufruf des Bayerischen Hausärzteverbandes an seine Mitglieder, die Praxen im kommenden Februar zwei Wochen lang geschlossen zu lassen, hält die Kassenärztliche Vereinigung hingegen für den falschen Weg. Die KV habe den gesetzlichen Auftrag, die Behandlung aller Patienten sicherzustellen, sagte Munte. Falls es tatsächlich Praxisschließungen geben sollte, werde die KV dementsprechend eine Versorgung durch andere Ärzte organisieren.

Obwohl die Stimmung unter Bayerns Ärzten und Psychotherapeuten gereizt sei, gebe es aber auch positive Nachrichten, erklärte die KV. So sei es gelungen, ein neues Qualitätssiegel einzuführen, an dem sich Patienten künftig orientieren können. An dem Siegel "Ausgezeichnete Patientenversorgung" ließen sich Praxen erkennen, die eine überdurchschnittlich hohe Qualität bieten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Spanischer Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Spanischer Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.