+
Feuerwehrleute bekämpfen in Michelau (Oberfranken) ein Feuer in eine Lackiererei. Sieben Feuerwehrleute sind dabei durch Verätzungen verletzt worden.

Katastrophenalarm nach Großbrand aufgehoben

Michelau - Großbrand in einer Lackiererei: Im oberfränkischen Lichtenau wurde Katastrophenalarm ausgerufen. Inzwischen gibt es Entwarnung. Doch ganz gebannt ist die Gefahr noch nicht.

Der nach einem Großbrand in einer Lackiererei-Halle im oberfränkischen Michelau verhängte Katastrophenalarm ist aufgehoben. Die Trinkwasserversorgung bleibe aber zunächst umgestellt, sagte ein Sprecher des Landratsamtes Lichtenfels am Freitag. Die Bevölkerung bekomme ihr Wasser weiter aus Hochbehältern oder aus der Fernwasserversorgung Oberfranken.

Das Feuer war am Mittwoch ausgebrochen, zum Teil waren mehr als 400 Helfer im Einsatz. Nach Behördenangaben gab es 22 Verletzte. Grund für den Katastrophenalarm war mit Chemikalien verunreinigtes Löschwasser. Es sei zwar davon auszugehen, dass nichts davon ins Grundwasser habe gelangen können, sagte der Sprecher. “Wir gehen aber auf Nummer sicher und nehmen trotzdem weiter Proben.“ Das Löschwasser werde nach und nach entsorgt. Die Aufräumarbeiten dauerten noch an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare