Katastrophenschutzübung im Zugtunnel

Kipfenberg/München - Hunderte Helfer haben in der Nacht zum Sonntag in einem Tunnel auf der ICE-Neubaustrecke Ingolstadt- Nürnberg den Ernstfall eines Zugunglücks geprobt.

Bei der Katastrophenschutzübung im Tunnel Irlahüll, der die oberbayerische Gemeinde Kipfenberg unterquert, waren rund 400 Helfer von Feuerwehr, Rotem Kreuz und anderen Organisationen vor Ort, berichtete das bayerische Innenministerium am Sonntag. Bei der Übung wurde ein Zusammenstoß eines ICE-Zuges mit einem Gegenstand simuliert, durch den zahlreiche Menschen verletzt wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare