Katastrophenschutzübung im Zugtunnel

Kipfenberg/München - Hunderte Helfer haben in der Nacht zum Sonntag in einem Tunnel auf der ICE-Neubaustrecke Ingolstadt- Nürnberg den Ernstfall eines Zugunglücks geprobt.

Bei der Katastrophenschutzübung im Tunnel Irlahüll, der die oberbayerische Gemeinde Kipfenberg unterquert, waren rund 400 Helfer von Feuerwehr, Rotem Kreuz und anderen Organisationen vor Ort, berichtete das bayerische Innenministerium am Sonntag. Bei der Übung wurde ein Zusammenstoß eines ICE-Zuges mit einem Gegenstand simuliert, durch den zahlreiche Menschen verletzt wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare