Katholiken gegen FDP-Politiker Barfuß als Integrationsbeauftragten

München - Nach umstrittenen Äußerungen des FDP- Politikers Georg Barfuß zur Scharia hat das Landeskomitee der Katholiken vorbeugend gegen dessen mögliche Ernennung zum Integrationsbeauftragten der Staatsregierung protestiert.

Barfuß habe sich selbst ins Spiel gebracht und sei dieser anspruchsvollen Aufgabe “offensichtlich nicht gewachsen“, erklärte der Vorsitzende Helmut Mangold am Dienstag in München. Wer wie Barfuss die Scharia - die islamische Rechtsordnung - teilweise auch in Bayern akzeptieren wolle, sei für das Amt des Integrationsbeauftragten nicht geeignet.

Barfuß hatte dafür plädiert, die Bereiche des islamischen Rechts in Bayern gelten zu lassen, die mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Barfuß' Äußerungen lösten auch in der CSU Ärger aus. Ministerpräsident Horst Seehofer will sich nach Angaben aus der CSU persönlich um das Thema kümmern. Ernannt wird der Integrationsbeauftragte vom Kabinett.

dpa

Meistgelesene Artikel

Güterzug entgleist: Reparaturarbeiten bis nächste Woche - diese Strecken bleiben gesperrt
Aufgrund einer Zugentgleisung ist die Bahnstrecke zwischen Augsburg und Nürnberg seit Freitagmorgen gesperrt. Es kommt zu einigen Fahrplanänderungen.
Güterzug entgleist: Reparaturarbeiten bis nächste Woche - diese Strecken bleiben gesperrt
Vermieter lässt Schäferhunde im Garten frei: Vater und zwei Kinder teils schwer verletzt
Drei Schäferhunde haben in einem Garten Kleinkinder attackiert und schwer verletzt. Der Vater ist sofort dazwischen gegangen - und wurde selbst angegriffen. Ein …
Vermieter lässt Schäferhunde im Garten frei: Vater und zwei Kinder teils schwer verletzt
Schmuggler verstecken mehr als 100.000 Zigaretten im Auto - doch Zoll ist wachsam
Versteckt zwischen Sitzbänken und Armaturenbrett versuchten Schmuggler ihr Glück. Doch der Zoll funkte den Männern dazwischen und sicherte damit auch einen Batzen …
Schmuggler verstecken mehr als 100.000 Zigaretten im Auto - doch Zoll ist wachsam
Senior verloren im Wald - Suchaktion mit 50 Rettungskräften eingeleitet
Bei einer Schneeschuhwanderung ging ein Senior verloren. Fast drei Stunden fehlte von dem Mann jede Spur. Eine Suchaktion wurde eingeleitet.
Senior verloren im Wald - Suchaktion mit 50 Rettungskräften eingeleitet

Kommentare