Katholische Jugendarbeit will sexuellem Missbrauch vorbeugen   

Nürnberg - Sexuelle Gewalt in der katholischen Jugendarbeit soll in Bayern schon im Ansatz verhindert werden. Dafür wird eine neue Stelle geschaffen.

Dafür sei es wichtig, sämtliche Leiter von Jugendorganisationen und -verbänden für die Prävention zu sensibilisieren und langfristig mit dem Thema zu arbeiten, sagte die Landesvorsitzende des Bundes der deutschen katholischen Jugend, Claudia Junker, am Montag in Nürnberg.

Dort diskutierten etwa 80 Führungskräfte, wie man sexuelle Gewalt in der Jugendarbeit verhindern kann. “Die Täter gehen in pädagogischen Einrichtungen ganz gezielt vor“, erläuterte Professor Günther Schatz von der Aktion Jugendschutz Bayern. Zunächst gewönnen sie das Vertrauen ihrer späteren Opfer - oftmals sind dies verletzliche Kinder, durch Gewalterfahrung bereits geschwächte Jugendliche oder junge Menschen mit Behinderung. Dann schlössen die Täter aus, dass Zeugen ihre Taten beobachten können, nutzten die Gegebenheiten der jeweiligen Institution aus - etwa die nächtlichen Kontrollgänge in Jugendheimen - und missbrauchten ihre Schützlinge.

Auch Schatz zufolge müssen vor allem die Führungskräfte hellhörig werden und Qualitätsstandards in ihren Einrichtungen durchsetzen. Dazu gehörten Verhaltenskodizes, Fortbildungen, Meldeverfahren, Transparenz sowie ganz entscheidend die Benennung eines akzeptierten Missbrauchsbeauftragten.

Um die Konzepte flächendeckend zu verbreiten, wird zum März in der Landesstelle für Katholische Jugendarbeit die Stelle einer Fachreferentin neu geschaffen. “Hier geht es darum, Prävention institutionell zu verankern und die Akteure miteinander zu vernetzen“, erläuterte Junker. Bislang habe etwa ein Drittel der Einrichtungen ausgefeilte und auf sie zugeschnittene Konzepte. Aber: “Die Überlegung ist inzwischen überall angekommen.“

dpa 

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.