„Tierheime laufen über“

Katzenbaby-Boom: Tierschützer fordern Kastration für Streuner

München – Bayern steht vor einem Babyboom bei Katzen. Im Mai würden im Freistaat voraussichtlich Hunderttausende Junge von verwilderten Hauskatzen geboren, erläuterte der Bayerische Tierschutzbund am Mittwoch.

Allerdings sorgt der Nachwuchs nicht unbedingt für Freude. „Die Tierheime laufen mit Jungtieren über“, sagte Geschäftsstellenleiter Andreas Brucker. Viele Jungtiere gingen elend ein. Die Tierschützer fordern deshalb erneut eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für alle Katzen, die draußen unterwegs sind.

„Wir haben in Bayern eine Million herrenlose Streunerkatzen. Wenn man davon ausgeht, dass die Hälfte weiblich ist und eine Katze zwei bis vier Junge wirft, dann haben wir dieses Jahr ein bis zwei Millionen Jungkatzen.“ Viele davon überleben laut Brucker nicht. Die Misere beginne oft mit nicht kastrierten Hauskatzen, mit deren Nachwuchs die Besitzer dann überfordert seien. Jungtiere würden vielfach ausgesetzt.

Tierschutz: Problem nur durch Kastration lösbar

„Die Unterbringung und Versorgung von „überzähligen“ Jungkatzen stellt unsere Tierheime Jahr für Jahr vor eine große Herausforderung“, erläuterte Verbandspräsidentin Nicole Brühl. „Aus Tierschutzsicht ist dieses Problem nur durch Kastration in den Griff zu bekommen. Wir appellieren daher an Katzenbesitzer, ihre Tiere kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen.“

Viele Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hätten bereits eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht in der Kommunalverordnung verankert. In Bayern gebe es eine solche Regelung noch nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt aus - und stürzt 40 Meter von Autobahnbrücke
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt aus - und stürzt 40 Meter von Autobahnbrücke
Wintereinbruch in München und Umland: DWD warnt vor gefährlichem Glatteis
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: DWD warnt vor gefährlichem Glatteis
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Rote Karte für Bayerns Asylpolitik
Bayerns Asylhelfer kämpfen in fast allen Landkreisen mit denselben Problemen. Alle paar Monate kommen sie aus ganz Oberbayern zu einem Asylgipfel zusammen, um sich …
Rote Karte für Bayerns Asylpolitik

Kommentare